Montag, 28. Mai 2012

Dokomi 2012

Samstag:

Am Samstagmorgen ging es für mich um 10:30 los nach Düsseldorf.
Ich war als Bulma, aus Dragonball, verkleidet.

In Düsseldorf traf ich dann auf 2 Freundinnen, eine als Videl und die andere als Maid verkleidet.

Nachdem wir uns in der Halle kurz einen Überblick verschafft haben, sind wir in den ersten Workshop Raum gegangen und haben uns den World Cosplay Summit Panel angehört.
Dort war das deutsche Team diesen Jahres dabei. Ich fand die 2 dort schon sehr sympatisch, aber mehr dazu später.
Danach sind wir ins Maid Cafe gegangen und haben dort Kuchen gegessen. Der Host Club nebenan musste anscheinend schon kurzfristig zu machen, weil die so viele Buchungen bekommen haben.
Wärend wir also im Maid Cafe waren haben die Mädels auch ein bisschen für Stimmung gesorgt und haben Karaoke gesungen.
Danach haben wir uns den Eurocosplay Wettbewerb angesehen.
Leider waren es nur wenig teilnehmer. Die Veranstaltung war schnell vorbei. Aber ich fand die Leute echt gut, die einen Auftritt hatten.

Danach sind wir noch kurz zur Immermannstraße gefahren, haben uns mit Bubbletea und etwas zu essen versorgt.
Wieder mit der U-Bahn zurück zum Nordpark und dort ein paar Fotos geschoßen.
Zurück in der Halle haben wir noch die Leute von Applewarpictures gesehen und ich hab noch eine Umarmung von Chan und dem Masterjam abgestaubt.

In der Zwischenzeit sind schon recht viele Leute abgereist und andere wiederum haben sich für den Cosplayball fertig gemacht.
Da wir dort nicht hingehen wollten sind wir dann auch gegangen. Zum Glück waren wir mit dem Auto da und der Parkplatz war direkt vor dem Eingang.

Sonntag:

Am Sonntag konnten wir direkt zum Frühstück schon Dragonball auf RTL2 sehen.
Dann mussten wir uns aber auch fertig gemachen. Ich wieder als Bulma und die anderen beiden als Asuka und Rei aus Neon Genesis Evangelion.
Um ca. 10:00 Uhr sind wir dann wieder mit dem Auto nach Düsseldorf gefahren.
Als wir dort ankamen sind wir zur Charakter-Versteigerung dazu gestoßen und haben auch noch mitbekommen wie die Mädels vom Maid-Cafe für 210€ versteigert wurden.
An der Stelle möchte ich auch die Moderation der Versteigerung loben!

Gleich nach der Versteigerung gingen wir zum Host Club hoch, dort haben wir auch recht zügig noch Plätze bekommen. Aber die Jungs hatten auch erzählt, dass dort am Samstag die Hölle los war.
Im Host Club gab es dann eine Nudelsuppe für uns alle, bis die der Vorentscheid zur Deutschen Cosplay Meisterschaft anfing.

In der großen Halle haben wir wieder gute Plätze bekommen und konnten alle Auftritte verfolgen.
Die Moderation übernahm ein Mitglied des deutschen Teams des WCS. Die andere half beim Auf- und Abbau der Requisiten. Verkleidet als Charaktere von Ranma 1/2.
Hier bin ich auch total Fan dieses Teams geworden.
Die Moderation, zusammen mit den tollen Auftritten, ich bin echt gut unterhalten worden!!
Ich hab auch ein Video davon gefunden:



Echt schöne Veranstaltung!

Danach sind wir sofort in den Nähworkshop gegangen und haben uns noch ein bisschen Input für unsere zukünftigen Kostüme geben lassen.

Jetzt hatten wir eigentlich alles gesehen, was wir sehen wollten. Also noch schnell ein paar Sachen kaufen.


 Eine Dragonball Figur und eine Tasse von Nana. Anscheinend ist die Figur seltener, da sie ganz golden ist. Normalerweise sind die farbig.

Dann ging es wieder in den Nordpark um noch ein paar Fotos zu schießen und anschliessend auch Nachhause.


Insgesammt fand ich das Wochenende sehr schön. Der Veranstaltungsort war etwas Chaotisch. Zwischen all den Händlern musste man sich durch schlingeln. Und die Workshopräume erstmal suchen.
Der Bühnenraum war aber super! Es gab genug Plätze, auch wenn wir nur 5 Minuten vor Veranstaltungsbeginn reingegangen sind, hatten wir noch gute Plätze erwischt.
Und man konnte auch weit hinten noch gut sehen.
Nächstes Jahr will ich auf jeden Fall nochmal hingehen!

52 Games #17 FUUUUUUU: Little Big Planet

Auf dieses Thema hab ich nur gewartet.
Hier gibt es kein Spiel was besser passt als Little Big Planet!
Quelle: Klick

In diesem Spiel hatte ich schon eine Frustmomente erlebt.
Der Sackboy lässt sich nur schwammig steuern. Man spürt beim spielen richtig, dass wohl sein Kopf das meiste Gewicht hat und er sich nur so schwammig ausbalancieren kann.
Wenn man auf Plattformen springt, dann rutscht er aber auch gerne mal ein Stückchen weiter.

Viele Level wurden wohl mit mehr Glück als Verstand zuende gespielt. Irgendwann ist mal ein Sprung zufällig geglückt.
Und die Level wurden mit der Zeit schwerer und schwerer.
Ich hatte mich dann immer mit meinem Freund abgewechselt beim spielen und zusammen wurden wir nur noch gefrusteter.
Aber wir konnten das Spiel auch nicht liegen lassen.
Guckt euch nur mal das Cover an. Kann man dann über so ein Spiel sagen "Hab ich nicht zuende gespielt, war mir zu schwer"?

Nicht nur, dass es genug Level gab, die mich tausende von Spiel-Toden gekostet haben, dann war da noch das letzte Level mit dem "Todesrad".
Hier muss wirklich jeder Sprung sitzen. Jeder. Und das auch noch mit der schwammigen Steuerung des Sackboys.
Schaut euch mal dieses Video an, dann wisst ihr was ich meine.
Nicht nur, dass man es irgendwie durch alle Ebenen des Rades schaffen muss, der Sprung aus dem Rad hinaus muss auch noch perfekt sitzen, sonst kriegt der Sackboy wieder einen Elektroschock.
Dies war wieder ein Level mit mehr Glück als Verstand für mich.
Als ich es endlich bis zum Ausgang geschafft hatte, hatte ich sogar das Glück, dass ich die Öffnung genau getroffen hatte.
Ob ich das nochmal schaffe? Ich denke eher nicht.
Ich bin nur froh, dass ich es hinter mir hab.

Freitag, 25. Mai 2012

52 Filme #11-15

#11: Vom Buch zum Film

Die Tribute von Panem



Die Tribute von Panem ist ein Buch, dass mich ähnlich wie Harry Potter in sein Universum gezogen hat. Die Welt in sich passt, die Charaktere sind so unterschiedlich und liebenswert, die Geschichte hab ich geliebt.
Zulezt hatte ich das Gefühl nur bei Harry Potter gehabt.
Die Verfilmung ist noch recht frisch, aber ich hab mich tierisch darauf gefreut, dass sie ins Kino kommt.
Und es ist mal eine Buchverfilmung, die gelungen ist!
Oft sind die Filme enttäuschend, aber diese ist tatsächlich sehr nah am Buch gehalten.
Deswegen bin ich auf den nächsten Teil gespannt, besonders welche Schauspieler die neu auftauchenden Figuren spielen werden.

#12: Serienverfilmung

3 Engel für Charlie



Dieser Film ist die erste Serienverfilmung, die ich gesehen hab. Zumindest glaub ich das. Ist ja schon ein paar Jahre her.
Die Serie ist ja noch älter, ganz von meiner Zeit und ich hab sie nie gesehen. Aber damals war mir zumindest bewusst was die Orginalserie war.
 Ich fand den Film damals witzig, hab die Mädels gemocht, wie sie sehr gut auf sich selbst aufpassen konnten und vor allem hatten sie großartige Kostüme.

#13: Deutsche Filme

Das Wunder von Bern



Da ja in 2 Wochen die EM anfängt hab ich passend dazu einen Film rausgesucht.
Wenigstens kann man hier mal sehen wie Deutschland ein Endspiel gewinnt, wird mal Zeit, dass wir sowas nochmal erleben dürfen.
Abgesehen vom Fußballereignis, welches dieser Film behandelt find ich all die Dinge am Rande bemerkenswert. Zum Beispiel, dass nach dem Krieg mit Zigaretten gehandelt wurde, so muss der Junge, Mattes, aus den Kippen neue Zigaretten drehen, damit die verkauft werden können.
Oder auch die Zusammenführung der Familie. Der Vater war jahrelang in Russland gefangen, kennt noch nichtmal seinen jüngsten Sohn kommt nun wieder Nachhause und muss ein normales Leben führen.

#14: Herr der Ringe



Tja, ich weiß gar nicht so genau, was ich sagen soll.
Alle Teile gesehen und für gut befunden. Lord of the Weed gesehen und für gut befunden. Was? Lord of the Weed noch nicht gesehen? Das gibt es noch? Sofort hier nachholen.
Die Bücher hab ich allerdings nicht gelesen. Ich hab es mal mit dem ersten versucht, habs aber abgebrochen, weil ich die Verfilmung besser fand. Die kannte ich schon  bevor ich es mit dem Buch versucht hab.
Nun freu ich mich aber auf den Hobbit, im Dezember.
Vor allem da, Martin Freeman mitspielt. Benedict Cumberbatch zwar auch, aber leider nur als Drache.

#15: Lieblings Remake

Funny Games U.S.



Hier hat der Regisseur mal ein Remake aus seinem eigenen Film gemacht und fast nichts verändert. Das einzige was anders ist, sind die Schauspieler.
Der Rest ist unverändert. Jede Kameraeinstellung, jeder Dialog, alles ist wie im Orginal.
Ich weiß gar nicht wie ich mich beim gucken dieses Films fühlen soll. Das kuriose, ab und an sprechen die 2 Geiselnehmer mit dem Zuschauer vor dem Fernseher. Das war mal eine ganz neue Erfahrung.

Mittwoch, 23. Mai 2012

Vor der Dokomi

An diesem Wochenende ist die Dokomi in Düsseldorf.
Ich bin ja schon ein wenig aufgeregt.

Ich hatte ja mal hier angekündigt, dass ich ein Bulma Cosplay machen will.
Das hab ich auch soweit in die Tat umgesetzt. Das Kostüm ist schon vor Wochen fertig genäht und sogar eine Strumpfhose und Haarnadeln hab ich schon besorgt.
Das einzige was noch fertig gestellt werden muss ist die Perücke.
Sie ist zwar vorhanden, aber noch nicht frisiert. Ich brauche nämlich dringend eine Perückenhaube dafür.
Der Shop, bei dem ich bestellt hab, warb damit, dass immer eine Perückenhaube mitgeliefert wird, aber ich hab keine bekommen.
Also hab ich mal bei einem Perückenfriseur in der Stadt angerufen und gefragt, ob ich dort eine kaufen könne.
Die Dame am Telefon meinte zwar, dass man sowas nicht braucht, hat mir aber dann freundlicher weise eine bestellt. Ich werd die morgen mal abholen und dann probier ich weiter.
Meine Videl ist schon komplett fertig.

Ausserdem hab ich mir noch ein paar Tutorials auf Youtube angesehen wie man Perücken am besten aufzieht und in wirklich jedem wird gesagt, dass man eine Haube braucht.
Mit dem Sitz der Perücke bin ich total unzufrieden und ich hoffe schwer, dass es ab morgen besser wird.

Auf der Dokomi wird es ein Maid Cafe und einen Host Club geben. Ich werde beide besuchen. Grad über das Maid Cafe hab ich nur gutes gehört!

Jedenfalls hab ich für dieses Wochenende nur ein Cosplay fertig gestellt. Ich weiß immernoch nicht, ob es an beiden Tagen anhaben werde oder einen Tag mit dem Pikachu Kigurumi gehen werde.
Überraschenderweise hab ich nächste Woche den Samstag auch frei bekommen, also kann ich auch auf den Japantag gehen.
Damit hab ich weniger gerechnet, also denke ich, dass ich auch dort das Bulma Cos anhaben werde.


Sonntag, 20. Mai 2012

52 Games #16 Wasser: Pokemon Soulsilver

In Pokemon Soulsilver spielt Wasser nicht unbedingt eine wichtige Rolle.
Das Wasser ist in diesem Spiel auch nicht besonders schön gestalten.
Aber in diesem Spiel gibt es einen See, der mir in Erinnerung geblieben ist: Den See des Zorns.
Quelle: Klick

Es war schon in der ersten Generation so, dass Garados ein super Pokemon war. Wenn man soeins hatte, dann hatte man stehts gute Chancen in Kämpfen.
Aber um soeins zu bekommen musste man erstmal ein Karpador fangen und mühselig aufleveln, bis es sich zu einem Garados weiterentwickelte.
Jedes weitere Karpador, was einem über den Weg lief war einfach nur nervig, ähnlich wie die Zubat in Höhlen.

Und nun ist da der See des Zorns.
Das besondere an diesem Ort: In der Mitte schwimmt ein rotes Garados hin und her. Und man kann es fangen.
Ausserdem kann man hier jede Menge Items finden. Dazu muss man sich aber durch die labirynthähnlichen Gänge schlingeln um alle mitzunehmen.
Das Problem: In diesem See gibt es nur Karpador.
Es ist noch nichtmal hilfreich um sein Pokemonteam zu trainieren, da es nur sehr wenige EP bringt, wenn man ein Karpador besiegt.
Also bricht man einen Kampf nach dem anderen ab nur damit man direkt wieder von einem Karpador angegriffen wird.

Der See konnte ganz schön nerven.
Natürlich kann man auch nur gegen das Garados kämpfen und danach die Geschichte weiter voran spielen, aber mich interessiert viel mehr welche Items ich dadurch verpassen würde.

Donnerstag, 17. Mai 2012

52 Filme #6-10

#6: Katastrophen kommen selten allen

Hangover



Ich wollte nicht über übliche Naturkatastrophen schreiben. Lieber über Katastrophen, die Menschen verursachen.
Aber bei vielen Filmen, die ich auch im Kopf hatte, wusste ich nicht, ob die indiziert sind usw.
Also hab ich mich, ganz klassisch, für Hangover entschieden.
Welche Katastrophe auf die andere kommt kann man auch schon im Trailer erahnen.

#7: Geschüttelt, nicht gerührt

Hier  enthalte ich mich, da ich kein James Bond Fan bin. Ich glaub ich hat keinen der Filme gesehen und falls doch, dann erinner ich mich nicht mehr dran.
Falsches Thema für mich.

#8: Bester Soundtrack

Inception



Dieses Thema ist wirklich schwer. Ich liebe Soundtracks! Aber ich wollte ja nur bei einem Film bleiben. So ist es Inception geworden.
Dazu sei gesagt, dass Hans Zimmer einfach fantastische Musik macht!
Mein Lieblingslied  auf diesem Soundtrack ist übrigens dieses hier.

#9: Beste Fortsetzung

Batman The Dark Knight



Der bessere Trailer ist hier.
The Dark Knight war auch ein heißer Favorit als bester Soundtrack, aber noch besser ist er als Fortsetzung.
Batman Begins war ja kein schlechter Film. Aber mit Scarecrow als Gegner hätte man mehr draus machen können.
Ich fand Scarecrows Auftritt in Arkham Asylum viel Eindrucksvoller!
The Dark Knight war dann eine großartige Fortsetzung, mit dem Joker als Gegner und die Geschichte wie Harvey Dent zu Two-Face wurde.
Hier sieht man, dass es nicht immer schlecht ist, wenn es Fortsetzungen gibt.

#10: Horrorfilme

Martyrs



Horror ist ein weites Feld. Fragt man 10 Leute nach einem guten Horrorfilm, dann bekommt man 10 Antworten, die auch noch weit auseinander gehen.
Ich nehme mal Martyrs zu diesem Thema. Der Film steht für den Horror, den Menschen einander antun. Warum werd ich nicht verraten, das wäre zu viel Spoiler.
Die Brutalität finde ich in diesem Film besonders schlimm, da sie nicht bloß rein körperlich ist, sondern auch die Psyche der Menschen kaputt macht.

Sonntag, 13. Mai 2012

52 Games #15 Kinder: Resident Evil 4

Zur Abwechslung mal ein Horror Survival zum Thema Kinder:
Resident Evil 4
 Quelle: Klick

Resident Evil ist zwar kein Kinderspiel, aber ein Kind spielt eine Rolle.
Die Story ist nämlich folgende:
Leon S. Kennedy bekommt die Aufgabe die Tochter des US-Präsidenten zu retten. Und diese befindet sich in Spanien, wo auch Zombies einem das Leben schwer machen wollen.

Als man dann Ashley Graham endlich findet, muss man diese auch wieder sicher Nachhause bringen. Nur kann einem ein Kind in solch einer Situation nicht behilflich sein.
Wenn es geht, dann kann man ihr sagen, dass sie sich in einer Kiste verstecken soll, während man den Weg durch die Zombies frei schießt, aber dann gibt es auch wieder Stellen, an denen sich Ashley nirgends verstecken kann. Wie oft hab ich da schon gesehen, wie sie auf den Schultern von Zombies weggetragen wird?
Und dann kann sie alleine weder hochklettern noch runterspringen.

Deswegen ging mir Ashley leicht auf die Nerven.
Wenn ich schon Leute eskortieren muss, dann können die mir auch ein wenig unter die Arme greifen. Wenn schon nicht mit Waffen, dann aber wenigstens selbstständig fliehen, wenn Gefahr droht.

Dienstag, 8. Mai 2012

52 Filme #1-5

Bei der Chaosmacherin hab ich immer die Posts über 52 Filme verfolgt.
Leider bin ich zu spät dran gewesen und das Projekt war schon im vollen Gange.
Aber ich liebe Filme und hätte auch gern mitgemacht.

Also hab ich mich doch noch dazu entschlossen bei dem Projekt von Halliway mitzumachen.
Zuerst hole ich aber noch die bisherigen Themen nach.


#1: Sterbeszene (Filmtod)
Armageddon


Ich denke über den Film muss ich nicht viele Worte verlieren, so alt wie er ist, hat ihn bestimmt schon jeder mal gesehen.
Aber ganz egal wie oft ich ihn sehe, der Tod von Bruce Willis, in der Rolle von Harry Stamper, ist jedes mal aufs neue schlimm.

#2: Kann man immer wieder gucken

Toy Story 2


Eigentlich ist das Thema recht schwierig, wenn man sich auf einen einzigen Film beschränken will.
Hier hab ich nur grad den Vorteil, dass ich die nächsten Themen schon kenne und mir andere Filme dafür aufspare, die ich aber auch immer wieder gern sehe.
Deswegen an dieser Stelle Toy Story 2, mein Lieblingsteil der Triologie, als einer der Filme, die man immer gucken kann. Vor allem, einer den man auch gucken kann, wenn Kinder anwesend sind.

#3: Filme mit Tieren

Hachiko


Die Geschichte um Hachiko ist tatsächlich in den 20ern in Tokio passiert.
Sein Besitzer war Universitätsprofessor und ist jeden Tag mit der Bahn zur Arbeit gefahren. Hachiko, hatte immer am Bahnhof von Shibuya gewartet, dass er nachhause kam.
Als dann aber sein Herrchen in der Universität verstarb hatte Hachiko nicht aufgehört zu warten.
Bis zu seinem eigenen Tod gab der Hund die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann sein Herrchen aus der Bahn steigen würde.

Die Verfilmung dieser Geschichte ist wirklich gelungen! Bei diesem Film kann man nicht einfach hart bleiben, sie berührt einen!

#4: Sympatische Aliens

Das fünfte Element


Auch wenn man es ihr nicht unbedingt ansieht, aber Milla Jovovich, in der Rolle von Leeloo, ist ein Alien.
Erschaffen aus dem Genmaterial einer Hand von einem Mondoshawan, welche 1914 in Ägypten landeten.
Nun besitzt sie die Form eines Menschen, lernt unsere Sprache und muss auch noch am Ende die Welt retten.
Ich weiß gar nicht mehr wie alt ich war, als ich den Film zum ersten mal gesehen hab, aber seit dem mag ich Leeloo.

#5: Comicverfilmung

Batman 





Ja, es ist der alte Batmanfilm von 1989.
Und das besondere an dieser alten Serie ist das Gotham City. Es ist düster, es ist mysteriös, passend zu einem Superhelden, der sich als Fledermaus verkleidet.
Ich mag die neuen Batmanfilme auch, aber die Stadt war mir oft etwas zu hell.
Das alte Gotham fand ich schöner und diese Stimmung, die es vermittelte wurde auch super in Arkham Asylum und Arkham City wieder aufgefangen!

Montag, 7. Mai 2012

52 Games #14 Zeit: Heavy Rain

Das Thema heißt Zeit.
Meistens haben wir davon zu wenig. Oder wir opfern sie für Dinge, die uns unangenehm sind. Zum Beispiel warten.

In Videospielen muss man auch oft warten. Die Ladezeiten sind schuld. Früher konnte man Ladezeiten dazu nutzen um aufs Klo zu gehen, oder sich etwas zu trinken zu holen.
Andererseits spielt Zeit bei Rennspielen oder manchen Jump'n Run Spielen eine Rolle. Wer ist am schnellsten?

 
Quelle: Klick

In Heavy Rain muss man sich auch beeilen.
Naja, nicht wirklich. Die Zeit läuft einem selbst ja nicht davon. Man muss keine Highscores knacken.
Aber die Spielfiguren haben keine Zeit.

Nachdem Shaun, der Sohn von Ethan Mars, entführt wird, setzt sich dieser sofort daran seinen Sohn zu finden.
Shaun ist nicht das erste Kind, welches entführt wurde. Aber alle starben, ertrunken im Regenwasser.
Nun erhält Ethan eine Kiste mit Hinweisen, wie er zu seinem Kind finden kann und ein Handy, in dem er sieht, dass Shaun bald ertrinken wird, wenn er nicht bald gefunden wird.

Ich selbst war beim Spielen immer sehr aufgeregt. Immerhin galt es ein Kind zu retten. Wärend die Figuren im Spiel ermittelt hatten, ging es mir nicht schnell genug.
Woher nehmen die nur die Zeit so viele Leute zu befragen, an andere Orte zu fahren usw.?
Es geht doch um Leben und Tod!
Meiner Meinung nach haben die sich immer mehr Zeit genommen, als sie tatsächlich hatten. 
Aber am Ende haben sie es doch noch geschafft. Ich hab es geschafft. In meiner Version des Spiels konnte der Junge zum Glück noch gerettet werden. Immerhin.


Und nun schreib ich diesen Post, obwohl ich letzte Woche Urlaub hatte. Aber da hatte mir die Zeit für den Blogpost gefehlt, ich verbrachte meine Zeit mit anderen Dingen.
Ich wünsche aber euch die Zeit alles zu schaffen was ihr euch vor nehmt.
 

Mittwoch, 2. Mai 2012

52 Games #13 Einsamkeit: ICO

Einsamkeit in Videospielen ist schon ein schweres Thema und ich hab auch lange überlegt.
Deswegen, und weil ich erst das letzte Thema nachgereicht hab, kommt dieser Post auch etwas spät.

Aber am Ende hab ich mich doch für ein Spiel entschieden. Und zwar Ico.
Quelle: Klick

Die Hauptfigur Ico selbst ist vielleicht nicht so einsam, immerhin hat er ja Gesellschaft von dem Mädchen Yorda, welches er aus einem Käfig befreit hat.
Die beiden können sich zwar nicht unterhalten, da sie verschiedene Sprachen sprechen, aber durch ihre Gestik können sie sich doch irgendwie verstehen.

Dafür hab ich mich selbst aber in diesem Spiel sehr einsam gefühlt.
Wärend man in anderen Spielen zu Beginn ein Tutorial durchläuft, der Weg durch die Level angezeigt wird und Hinweise zu Rätseln so leuchten, dass man sie nicht übersehen kann, passiert hier nichts.

Man fängt das Spiel an und es wird rein gar nichts angezeigt. Man muss hier alles selbst entdecken.
Kein Tutorial, kein Leuchten, man ist auf sich selbst gestellt.
Mal ganz abgesehen davon, dass ich das Spiel am liebsten alleine spiele.
Es gibt Spiele, die ich in Gesellschaft spielen kann, die man auch zusammen spielen kann, aber Ico ist eins, da bin ich lieber nur für mich.
Deswegen passt Ico so schön zum Thema Einsamkeit.